Pressemitteilungen

  • Neueste Leistungsstatistik der DGTHG dokumentiert exzellente herzchirurgische Patientenversorgung in Deutschland

    Die alljährlich publizierten herzchirurgischen Zahlen und Fakten der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. (DGTHG) zeigen die bundesweite, herzchirurgische Versorgung auf konstant hohem Niveau.

  • DGTHG veröffentlicht Fachbuch zur „Mechanischen Unterstützung im akuten Kreislaufversagen“

    Herz-Kreislauf-Unterstützungssysteme haben in den letzten Jahren in der Herzmedizin zunehmend an Bedeutung gewonnen. Das Prinzip dieser komplexen Systeme, deren Indikation und Anwendung sowie damit verbundene, mögliche Risiken oder Komplikationen, greift das neue Fachbuch „Mechanischen Unterstützung im akuten Kreislaufversagen“ der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. (DGTHG) dezidiert auf. Neben der differenzierten Darstellung der verfügbaren Medizinprodukte, werden in dem Buch auch medizinische Grundlagen wie die Pathophysiologie des Schocks oder das Gerinnungsmanagement angesprochen. Des Weiteren werden auch spezifische Aspekte wie der Krankentransport oder die Besonderheiten der Anwendung von Unterstützungssystemen bei Kindern berücksichtigt. Die erfolgreiche und enge Zusammenarbeit von HerzchirurgInnen und KardiotechnikerInnen zeigt sich nunmehr im fünften publizierten, gemeinsam verfassten Fachbuch, verfasst unter der Federführung der DGTHG-Arbeitsgruppe „Extrakorporale Zirkulation und Mechanische Kreislaufunterstützung“ und mit herzmedizinischer Expertise von insgesamt 26 AutorInnen.

  • DGTHG: Zertifikat „Invasive Therapie der Herz- und Lungeninsuffizienz“

    Herz- und/oder Lungenunterstützungssysteme dienen als komplexe Therapieverfahren, um schwerstkranke Patienten mit terminaler oder chronischer Herz- und Lungeninsuffizienz im Endstadium zu behandeln.

  • Schulterschluss der Herzmedizin: Wir dulden keinen Rassismus

    (Berlin, 20. Mai 2020) Gemeinsam zeigen die medizinischen Fachgesellschaften und die Patientenorganisation der Herzmedizin mit ihrer Kampagne „Herzmedizin gegen Rassismus“, dass Toleranz, Integration und Vielfalt die gemeinsamen Werte sind, die sie vertreten. Man schätze die Kolleginnen und Kollegen aus anderen Herkunftsländern, arbeite Hand in Hand, kollegial und einvernehmlich, mit dem Ziel, alle Patienten bestmöglich herzmedizinisch zu beraten und versorgen, so die Gesellschaften und die Herzstiftung.

  • Raumfahrt relevant für die Erforschung von Herz-Kreislauferkrankungen

    Grenzen überwinden, Horizonte erweitern war das Motto der gemeinsamen Jahrestagungen der DGTHG und DGPK. Ein Highlight: Die Interaktion mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Zur Eröffnungsfeier gab Dr. -Ing. Thomas Reiter Einblicke in die Raumfahrt. Der ESA-Astronaut war in den Jahren 1992 bis 2007 als achter Deutscher mehrfach im Weltall. In der russischen Raumstation Mir absolvierte er 1995/96 den ersten ESA-Langzeitflug überhaupt und unternahm als erster Deutscher einen Weltraumausstieg. Auch auf der ISS war er 2006 der erste europäische Langzeitflieger. Heute ist Thomas Reiter ESA-Koordinator und Berater des Generaldirektors. Im persönlichen Gespräch vertieft der Astronaut spannende Einblicke und erklärt die wissenschaftliche Forschung im Weltraum, u.a. im Kontext der Herzmedizin.

  • Fachgesellschaft Deutscher Herzchirurgen (DGTHG) ruft zur Blutspende auf

  • Fachgesellschaft Deutscher Herzchirurgen startet Organspende-Kampagne

    Die Herztransplantation ist für viele herzkranke Menschen die einzige langfristige Überlebenschance. Die Spenderbereitschaft in Deutschland ist im Vergleich zu den europäischen Nachbarstaaten verhältnismäßig gering, so dass eine bundesweite Neuregelung der Organspende zur Debatte stand. Vorgesehen war die Widerspruchslösung: Jeder Bundesbürger ist automatisch Organspender, wenn der nicht bereits zu Lebzeiten explizit der Organspende widerspricht. Dieser Gesetzesentwurf fand im Deutschen Bundestag keine Mehrheit und wurde letztlich abgelehnt, obschon dieses Verfahren breiten Zuspruch in der Bevölkerung fand. Jetzt bleibt nur noch die bessere Aufklärung, in der Hoffnung, dass sich mehr Menschen mit der Organspende auseinandersetzen.

  • DGTHG verleiht Franz-Köhler-Preis für besondere Forschungsleistungen der Herzmedizin

    Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) verlieh im Rahmen der 49. Jahrestagung 2020 in Wiesbaden den Franz-Köhler-Preis, dotiert mit 7.500 Euro, für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Organprotektion an Prof. Dr. Gregor Warnecke, Klinik für Herzchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover, für seine Forschungen zu Konservierungs-techniken im Rahmen der Lungentransplantation. Alljährlich würdigt die DGTHG die besonderen Leistungen von Ärzten und Wissenschaftlern mit renommierten Medizin- und Forschungs-preisen, die im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Jahres-tagung durch den DGTHG-Sekretär Prof. Dr. Andreas Markewitz übergeben werden.

  • Wissenschaftliche Fachgesellschaft Deutscher Herzchirurgen verleiht Hans Georg Borst-Preis für besondere Forschungsleistung der Herzmedizin

    Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) verlieh im Rahmen der 49. Jahrestagung 2020 in Wiesbaden den Hans Georg Borst-Preis, dotiert mit 1.000 Euro, an Dr. med. Markus Liebrich von Sana Herzchirurgie Stuttgart für seine Arbeit „Mid-term results with the frozen-elephant trunk technique (E-vita open) in thoracic aortic disease: A single-center experience in 199 patients“.

  • DGTHG und Deutsche Stiftung für Herzforschung verleihen Dr. Rusche-Forschungsprojekt-Preis für besondere Forschungsleistungen der Herzmedizin

    Der Dr.-Rusche-Forschungsprojekt-Preis, dotiert mit bis zu 60.000 Euro, wird von der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) zusammen mit der Deutschen Stiftung für Herzforschung, einer Schwesterorganisation der Deutschen Herzstiftung, vergeben.

Seiten